Kategorien &
Plattformen

Heimat Europa?

Sommerakademie für Studierende und Lehrende in Salzburg
Heimat Europa?
Heimat Europa?
© Andreas List


Vom 21. bis 27.07.2019 bot die Philosophisch-Theologische Hochschule Vallendar (PTHV) gemeinsam mit dem Bistum Limburg und dem Erbacher Hof, Akademie und Tagungszentrum des Bistums Mainz, eine Sommerakademie in Salzburg für Studierende und junge Lehrende bis 35 Jahre zum Thema „Heimat Europa?“ an. Die Sommerakademie fand im Johannes-Schlößl der Pallottiner auf dem Mönchsberg statt.
Inwiefern kann Europa als Heimat gedacht werden? Und was bedeutet Heimat heute eigentlich? Diesen Fragen ging die Sommerakademie nach und betrachtete sie aus politischen, geschichtlichen, kulturellen und religiösen Perspektiven. „Wir wollten mit dieser Akademie junge Erwachsene ermutigen, sich intensiv mit dem Thema ‚Europa‘ auseinanderzusetzen“, sagt Prof. Dr. Dr. Holger Zaborowski, Rektor der PTHV. Er leitete die Akademie in Salzburg gemeinsam mit Dr. Martin Belz (Junge Akademie am Erbacher Hof, Akademie des Bistums Mainz) und Martin Ramb (Leiter der Abteilung Religionspädagogik, Medien und Kultur des Bistums Limburg). Teilgenommen haben 21 junge Erwachsene, darunter fünf Stipendiat*innen der Stiftung DEY, drei (Alt-)Stipendiat*innen des Cusanuswerks und fünf Studierende der Musikhochschule Lübeck, die zum feierlichen Abschluss der Sommerakademie ein Konzert aufführten.
Vorträge von Prof. Dr. Barbara Zehnpfennig (Politikwissenschaftlerin, Uni Passau), Abt Johannes Schaber OSB (Theologe, Ottobeuren), Prof. Dr. Wolfgang Speyer (Altphilologe, Salzburg) und Prof. Dr. Dr. Holger Zaborowski (Philosoph, Vallendar) wurden durch die Lesung „Aus Liebe zu Österreich und Europa. Der Antiheimatdichter Thomas Bernhard“ von Antonia Gottwald (Schauspielerin, Sachrang) sowie durch einen Besuch beim Institut der Regionen Europas (IRE) ergänzt. Darüber hinaus empfing Hofrat Prof. Dr. Josef Schöchl (ÖVP), Landtagspräsident a.D. und Vorsitzender des Ausschusses des Salzburger Landtags für Europa, Integration und regionale Außenpolitik, die Gruppe im neuen Sitzungssaal des Landtags und diskutierte mit den Teilnehmerinnen und Teilnehmern europapolitische Fragen.
Gemeinsam wurde ein „Junges Manifest für Europa“ von den Teilnehmerinnen und Teilnehmern erarbeitet, das am Abschlussabend öffentlich vorgestellt wurde und in alle Sprachen der EU übersetzt werden soll.
Zum begleitenden Kulturprogramm der Sommerakademie zählten eine Stadtführung, eine Besichtigung von Schloss Hellbrunn mit den berühmten Wasserspielen und als Highlight der Besuch der „Jedermann“-Aufführung der Salzburger Festspiele vor der Kulisse des Domes.
Die Sommerakademie wurde unterstützt von Denkbares – Begegnungen mit Menschen und Büchern, Eulenfisch – Limburger Magazin für Religion und Bildung, der Europäischen
Akademie der Wissenschaften und Künste, der Gesellschaft der Alumni und Freunde des Fachbereiches Katholische Theologie der Goethe-Universität Frankfurt, der Benediktinerakademie, dem Pädagogischen Zentrum der Bistümer im Lande Hessen und der Stiftung Dey.